Ab 30€ kostenloser Versand innerhalb Deutschlands

Der Bayernbotschafter

Schmuck- und Modedesigner Florian Weidlich

Ein Stück Bayern zum Dabeihaben

 

Florian Weidlich führt eine alte Tradition weiter - die Inspiration für seine Arbeit findet er in seiner Heimat.

Draußen imposante Berge und grüne Wiesen – doch sobald sich die Tür zum Schauraum der Mamma Bavaria in Riedering öffnet, ist es wie eine Reise in eine andere Welt: Antike Möbel, einzigartiges Inventar und nostalgische Lampen, die von der Decke des langen Raums hängen. Die Wände sind mit altem Holz verkleidet und Geweihen dekoriert. Helles und wohliges Licht fällt durch den komplett verglasten Dachstuhl. „Der Raum wirkt wie eine kleine Schmuckkiste, verziert mit traditionellen und modernen Elementen“, beschreibt Florian Weidlich seinen Schauraum.

DIE LIEBE ZUM DETAIL

Von klassischen Eheringen und Armbändern bis hin zu Anhängern in Form von Gipfelkreuzen und Lederhosen als Pins für Westen – der gebürtige Rosenheimer kreiert einzigartige Schmuckstücke und setzt bei seinen Motiven ganz auf seine Heimat. Gleichzeitig führt er eine alte Tradition weiter. Denn die Goldschmiedekunst ist in Bayern bereits im 18. Jahrhundert weit verbreitet. Ihren Höhepunkt erreicht sie, als 1806 der französische Kaiser Napoleon nach Bayern kommt und viele Kronen und Schmuckstücke für die Familie König Ludwigs I. entworfen werden. Damals noch sehr opulent und prunkvoll setzt Florian Weidlich dagegen heute auf filigranen, detailreichen Schmuck.

HEIMAT ZUM MITNEHMEN

Der 36-Jährige ist viel in der Welt herumkommen und doch wieder nach Bayern zurückgekehrt. Er hängt an seiner Heimat und ihren Bräuchen – sucht jedoch ständig nach neuen Ideen. Das ist für ihn kein Widerspruch: „Traditionen sind nicht in Stein gemeißelt. Sie werden nur dann weiterhin bestehen, wenn sie von Menschen getragen und verändert werden. Ich versuche, traditionell anders zu sein und das auch konsequent umzusetzen“, sagt Florian Weidlich bestimmt. Inspiration findet der Künstler in der Landschaft seiner bayerischen Heimat. In seiner Schmuckwerkstatt fertigt er Skizzen an, formt Modelle aus Wachs und erarbeitet daraus zusammen mit seinem Team Prototypen seiner neuen Idee.

Es ist Schmuck mit Geschichte – und Schmuck, der durch den, der ihn trägt, selbst Geschichten erzählt. Denn die Ideen liefert nicht nur Florian Weidlich: Auch die Kunden können ihre Wünsche einfließen lassen. „Ich möchte ein Stück Bayern zum Dabeihaben schaffen“, sagt er. Und so entstehen besondere Schmuckstücke mit starken Symbolen wie dem bayerischen Löwen oder der Bavaria sowie Armbänder, gefertigt nach der Machart von Goaßln (Peitschen). Von Jacken über Trachtenwesten bis hin zu Lederhosen: Auch seine Modekollektion, die er neben dem Schmuck führt, ist leicht und detailreich, nicht protzig oder opulent – und für jeden Geldbeutel zu haben. Durch sein Handwerk will er die Geschichte seiner Heimat festhalten und über viele Jahrzehnte weitertragen.

Mehr Infos unter: 

https://www.bayern.by/traditionell-anders/bayerische-freigeister/goldschmiedekunst-florian-weidlich/

Älterer Post
Neuerer Post
Schließen (Esc)

Datenschutzerklärung

Hiermit bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung akzeptiere

Mehr Informationen

Datenschutz-Einstellungen

Dieses Tool hilft dabei, verschiedene Tags / Tracker / Analyse-Tools auf dieser Webseite auszuwählen und zu deaktivieren.

Suchen

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen